#LiMA15 | 21.09. - 26.09.2015 - PREVIEW

#LiMA15
De-Fragmentierung

Referenten
Lisa Lehmann
Programm
Tag Freitag: Macht. Politik. Online - 2015-09-25
Raum Seminarraum 1.405
Beginn 10:00
Dauer 03:00
Info
ID 177
Veranstaltungstyp Werkstatt Fortgeschritten
Track behave
Sprache der Veranstaltung deutsch

Trolle und Shitstorm

Was tun bei Online-ProvokateurInnen und entzürnten Social-Media-NutzerInnen?

Alle haben Angst vorm Shitstorm? Aber was ist das überhaupt und viel wichtiger – wie kann er verhindert werden? Anhand konkreter Beispiele aus dem Themenspektrum einer NGO für Frauenrechte wird die Moderation von Social-Media-Kanälen erläutert aber auch Alltagsgeschäft wie Erhöhung der Reichweite, Fanzahlen und Interaktivität.

Waren sie einst nur im Märchen anzutreffen, machen sie heute digitale Medien unsicher: Trolle. Die grobschlächtig-boshaften Wesen sind der Sagenwelt entstiegen und treiben sich nun als EinzelgängerInnen oder hordenweise in Sozialen Netzwerken herum. Doch woran erkennt man Blog- oder Foren-Trolle? Und wie geht man mit ihnen um?

Kommunikation in Echtzeit, mit großer Reichweite und jedeR mischt mit– Social Media bergen enorme Herausforderungen für sich als Privatperson oder auch für eine Organisation. Netikette, sogenannte Verhaltensregeln im Netz, haben deshalb die Grundregel: „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt.“ Doch was tun, wenn Kommentare - oder gar eine komplette Diskussion - aggressiv und extremistisch werden und sich im schlimmsten Fall zum Shitstrom ausweiten? Ein Shitstorm bezeichnet einen Sturm der Entrüstung, eine heftige Kritik, die es im schlimmsten Fall sogar von dem eigenen Social-Media-Kanal in die Printmedien schafft und einen nachhaltigen Imageschaden verursachen kann.

Anhand konkreter Beispielen aus dem Themenspektrum einer NGO für Frauenrechte wird in diesem Seminar die Moderation von Social-Media-Kanälen erläutert, die Chancen und Risiken polarisierender Themen aber auch Alltagsgeschäft wie Erhöhung der Reichweite, Fanzahlen und Interaktivität.

Anforderungen an die TeilnehmerInnen:

Mittel – Die Workshop-BesucherInnen sollten Erfahrungen mit Social Media mitbringen also selbst auf Twitter aktiv sein, bei Facebook und/oder selbst einen Kanal betreuen.